Mit ‘gedanken’ getaggte Beiträge

Flammenherz

Veröffentlicht: 27. Februar 2016 in Gedichte
Schlagwörter:, , ,

Ich habe vor einiger Zeit beschlossen, meine Gedichte von früher nach und nach zu veröffentlichen. Hier also ein weiteres vom 12. Mai 2007

Flammenherz

Umschlossen ist mein Herz von Flammen.
Kann ich sie irgendwann verbannen?

Fühle ich mein Herz nicht klopfen,
spüre nur Tränen aus den Augen tropfen.
Wie sie ihren Weg sich bahnen,
den traurigen zur Vorsicht mahnen.
Schmerzt mein Kopf vom vielen Denken,
kann ich Gedanken wirklich lenken?

Umschlossen ist meine Herz von Flammen.
Wann kann ich sie endlich verbannen?

Irgendwann ein Gedanke zu Ende geht,
sicher kein „Schluss“ am Ende steht.
Beenden muss ich den Gedanken alleine,
bringt mich mit der Natur ins Reine.
Die Erlösung unserer Trauer wird sich finden,
bei Anbruch des Tages, die Nacht wird schwinden.

Umschlossen ist mein Herz von Flammen.
Nun ist’s Zeit sie endlich zu verbannen!

© ShadowKiri

Freundschaft

Veröffentlicht: 28. September 2015 in Allgemein
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

Was ist das eigentlich, diese Freundschaft? Was macht sie mit uns? Freundschaft hat etwas mit Symphatie und Vertrauen zu tun.

Es gibt noch die Unterscheidung Freunde und Bekannte, enge Freunde, gute Freunde, beste Freunde. Aber ab wann ist man was? Gibt es dafür überhaupt eine feste Definition? Ich glaube, das sich das von Mensch zu Mensch unterscheidet. Für die einen sind Freunde Menschen die immer lieb und nett sind, nie schlecht drauf und immer gute Laune verbreiten, für andere wiederum ist ein Freund ein Mensch mit dem man über alles reden kann, über Gott und die Welt, über lustige und ernste Themen, mit dem man sich auch mal streiten kann, ohne das die gesamte Freundschaft danach tot ist. Wo man mal ausfällig werden kann wo auch der andere mal ausfällig werden kann. Dem man auch mal sagen kann „Du, es reicht jetzt.“ ohne das daraus eine Feindschaft entsteht oder man gleich auf ignore steht. Freunde schleppen die Kisten beim Umzug (und beim nächsten Umzug und beim übernächsten Umzug). Sie hören sich Beziehungsprobleme und Zukunftssorgen an. Klar ist: Freunde müssen einiges aushalten.

Freundschaft ist eine Tür zwischen zwei Menschen. Sie kann manchmal knarren, sie kann klemmen, aber sie ist nie verschlossen. Es sei denn, diese Freundschaft wird schnell wegen eines Streites weggeworfen. Aber war es dann überhaupt eine echte wahre Freundschaft? Wenn sie so leicht einfach beendet wird? Ein Gedicht sagt, „Sag niemals nie“. Der letzte Absatz „Niemand ist Deiner Tränen wert, derjenige, der sie wert ist, wird Dich niemals zum Weinen bringen.“

Aber lässt man den Menschen, der einem wehtut, dann auch einfach gehen? Grübelt man nicht eher Ewigkeiten noch über das „Warum?“ nach? Und über die Frage, warum dieser Mensch die Freundschaft wegen eines kleinen Streites oder einer Meinungsverschiedenheit über Bord wirft, die Tür zuknallt, ohne nach dem Grund zu fragen. War es wirklich so wenig? War die Freundschaft so wenig wert?

Über Tage, Wochen, Monate entstand aus einem Kontakt eine Bekanntschaft, man lernte sich kennen, fand Gemeinsamkeiten und Gegensätze, aus einer Bekanntschaft wurde eine Freundschaft, mit viel Spaß und netten Gesprächen. Nie fiel ein böses Wort. Dann, der erste Streit, und alles soll vorbei sein? Die Tür die mit viel Arbeit geöffnet wurde ist einfach wieder zu? War alles umsonst?

Ich habe keine Antworten auf all diese Fragen. Auf meiner Suche nach der Frage „Was ist Freundschaft?“ fand ich das Gedicht „Baum der Freundschaft“ von dem südamerikanischen Missionar Paul Montes, welches er in Venezuela schrieb. Einen Teil davon zitiere ich hier:

Es gibt Menschen in unserem Leben,
die uns glücklich machen,
nur weil wir sie getroffen haben.
Manche davon begleiten uns
ein Stück weit durch das Leben,
manchmal Monate- oder jahrelang,
andere treffen wir zufällig
zwischen einzelnen Schritten.
Freunde nennen wir sie alle,
doch sind sie Freunde auf unterschiedliche Art.

Freundschaft ist eben Freundschaft. Sie ist wichtig.  Es reicht ein Wort, um einen Menschen zum Weinen zu bringen, aber es braucht 1000 Worte, um die Tränen wieder zu trocknen! Tut ein Freund einem andern weh, ist Freundschaft zumindestens bei mir erst mal nicht möglich. Ich verzeihe nicht so einfach einen Freundschaftsbruch.

Leb wohl, Raven. Es war trotz aller Unterschiede eine interessante und schöne Freundschaft.

Es kommt ein Zeitpunkt in deinem Leben
an dem du realisierst, wer dir wichtig ist,
wer es nie war und wer es immer sein wird.
Also, mach dir keine Gedanken über die Menschen
aus deiner Vergangenheit, denn es gibt einen Grund,
warum sie es nicht in deine Zukunft geschafft haben.

(Verfasser unbekannt)

Der Tod

Veröffentlicht: 4. April 2015 in Allgemein
Schlagwörter:, , , ,

Memento

Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang,
Nur vor dem Tod derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind ?

Allein im Nebel tast ich todentlang
Und laß mich willig in das Dunkel treiben.
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

Der weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr;
– Und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
Doch mit dem Tod der andern muß man leben.

  © Mascha Kaleko

Der Tod… er begleitet uns, verletzt uns, tut weh. Doch zum Leben gehört das sterben dazu. Etwas das lebt, stirbt irgendwann. Manche Menschen oder Tiere begleiten uns einen Teil des Weges, dann verlassen sie uns wieder. Für manche endet der Weg dann und auch das Leben. Dann gehen sie auf die letzte Reise. Die Reise ohne Wiederkehr. Wohin man ihnen erst folgen kann, wenn der eigene Weg zu Ende ist.

Doch warum? Warum bleiben wir zurück? Man sagt immer, der arme Mensch der gestorben ist. Aber, dem ist es jetzt, wo er Tod ist ja relativ egal, oder nicht? Er ist schließlich schon weiter gegangen. Ein Sprichwort sagt „Bedaure nicht die Toten. Bedaure die Lebenden!“

Es gibt eine Geschichte. Von Wasserkäfern und Libellen. Ich glaube, wir sind diese Wasserkäfer und die Menschen die die letzte Reise bereits angetreten haben sind die Libellen. Sie können nicht mehr zurück und wir können ihnen erst folgen, wenn unsere Zeit gekommen ist. Vorher müssen wir damit Leben, dass sie fort sind. Freunde, Verwandte…. Geliebte Menschen die einfach fort sind. Aus verschiedenen Gründen kommt der Tod. Krankheit, Alter, manchmal sogar weil derjenige den Tod gewählt hat, statt zu Leben.

R.I.P. Jeremy J. Ich hoffe du hast jetzt Frieden gefunden. Leb wohl.

Du strahlst

Veröffentlicht: 19. März 2015 in Allgemein
Schlagwörter:, , , , ,

Jemand sagte mir heute, ich würde strahlen. Aber heißt strahlen nicht eigentlich glücklich sein und übers ganze Gesicht strahlen? Dachte ich erst. Doch dann wurde mir klar, das ein ganz anderes Strahlen gemeint war. Das Strahlen des Herzens.

Wie man bei anderen Menschen ankommt. Durch Worte, Aktionen, Handlung oder sonst was. Natürlich ist das im Chat ziemlich begrenzt, doch auch da scheint es zu funktionieren. Da ist mir wieder ein „Gedicht“ eingefallen, welches ich einmal auf einer Postkarte gelesen habe und nun auf Lapona wieder gefunden habe.

Es gibt Menschen die strahlen etwas Wunderbares aus.
Es lässt sich nicht einfach beschreiben,
aber man sieht ihnen ins Gesicht und man lächelt.

Einfach So.

Diese Menschen tragen etwas Wundervolles in sich
Es lässt sich nicht anfassen, aber du fühlst es
Wenn du dich diesen Menschen näherst.

Ganz Vertraut.

Es ist wie ein Licht. Ein Licht, dass von innen heraus
zu strahlen scheint. Es sind Menschen mit viel Licht im Herzen.
Und wer weiß, auch Träume können wahr werden…

Er nannte es bunt, farbenfroh. Auch sagte er, dass andere eher schwarz / weiß erscheinen in ihren Worten und Aktionen im Chat. Dabei ist das einzige Geheimnis dahinter, dass ich bloß einfach nur ich selbst versuche zu sein. Mehr ist es nicht. Oder doch? Vielleicht muss man auch den Mut zu dem Schritt haben „einfach“ man selbst zu sein. Zu sagen, was man denkt, was einem durch den Kopf geht und alles, was man nicht versteht, zu hinterfragen. Vielleicht auch Selbstvertrauen? Ich weiß es nicht. Im Chat ist es nur ein kleiner Schritt. Das ganze im realen Leben umzusetzen noch mal ein ganz anderer. Doch auch das kann funktionieren. Man muss es nur wollen.

Was ich mit dem post sagen will? Ich weiß es nicht, es ging mir nur gerade aktuell durch den Kopf und wollte raus. Und dafür kann ich meinen Blog ja verwenden. Solche Dinge wollen einfach erzählt werden.

Magie der Zeit

Veröffentlicht: 18. März 2015 in Gedichte
Schlagwörter:, , , , ,